Berliner Sozialtherapeutische Wohnheime e.V. (BSTW)

Unser gemeinnütziger Verein ist seit 1987 bemüht, obdachlose und suchmittelabhängige
Menschen wieder in die Gesellschaft zu integrieren.

Insbesondere möchten wir den Weg in die Abstinenz aufzeigen und verdeutlichen,
dass ein Leben ohne Alkohol und Drogen lebenswert ist.

Um dies zu verwirklichen, bieten wir Betreutes Wohnen in einem Wohnheim unter anderem in Form von Wohngemeinschaften.
Hier erfolgt die Betreuung ehrenamtlich (Unterbringung nach ASOG), außerdem wird von Ernst Kurz (der in Berlin und darüber
hinaus für sein Engagement hinreichend bekannt sein dürfte) eine Sonntagsgruppe angeboten, die sehr gut besucht ist: 
Im Galerie Cafe, Am Bundesplatz 8, jeweils ab 10.00 UHR.

ACHTUNG: Neue Telefonnummern für betreutes Einzelwohnen Kolberger Straße!

Eine, manchmal auch zwei unserer Fußballgruppen spielen in der Drogenliga und treten auf diese Weise für eine entschiedene Abstinenzorientierung ein.

Für die Klienten unseres Betreuten Wohnens nach §§ 67ff SGBXII sind die Abstinenzangebote selbstverständlich fakultativ,
werden aber nach unserer Erfahrung gerne genutzt

Der BSTW e.V. (wir übersetzen dies gerne mit den Worten 'Betreuung, soziales Training & Wohnen') bietet seit 1990 Betreutes Einzelwohnen (BEW damals nach § 72BSHG) nach §§ 67,68 SGB XII sowie ab 1998 Betreutes Gruppenwohnen (BGW) und Wohnungserlangung und Wohnungserhalt (WuW nach §§ 67, 68 SGB XII) an.

Wir stellen und vermitteln Wohnungen für unsere Klienten und richten diese Wohnungen bei Bedarf mit gespendetem Mobiliar ein.

Unsere Betreuungsarbeit zielt vor allem auf die Bewältigung der vielfältigen sozialen Problemlagen und das Erlernen einer selbstbestimmten, verantwortungsbewußten Lebensweise.

Die Betreuungsleistung wird in Form von Beratung und Information, Einzel- und Gruppengesprächen, Entspannungstraining und der Vermittlung von weiteren Hilfestellungen sowie komplementären Trainings- und Therapiemaßnahmen erbracht. Einige der Hilfestellungen sind weiterhin ehrenamtlich, um dem zusätzlichen Bedarf, der im Laufe der Betreuung ersichtlich wird, gerecht zu werden. Wenn dies nicht ausreicht, werden weiterführende, intensivere Betreuungsmaßnahmen oder Therapieformen vermittelt.

Ergänzend vermitteln wir Beschäftigungsmöglichkeiten in der Küche und einen Kaffeeausschank, sowie bei Möbel- und Transportdiensten an. Außerdem gehören Sportkurse und kulturelle Aktivitäten zu unserem ehrenamtlich geführten zusätzlichen Angebot, welches wir ständig ergänzen und erweitern.

Nochmal der Hinweis auf unser offenes Gruppenangebot (geleitet durch Ernst Kurz):

Am Bundesplatz 8 befindet sich, wie erwähnt unser alkoholfreies Cafe (Galeriecafe), in dem neben diversen weiteren zusätzlich Zusammenkünften (die dann ad hoc gesondert bekannt gemacht werden) unsere offene Abstinenzgruppe stattfindet.

Diese findet immer Sonntags um 10:00 Uhr statt.

Wir hoffen, dass unsere Betreuten Wohnformen, wie auch unsere freiwilligen ehrenamtlichen Angebote weiterhin eine so positive
und zahlreiche Anerkennung erfahren wie bisher.